Achtklässler besuchen 1. Flensburger Präventionsmesse


Im November informierten sich die 8. Klassen auf der Präventionsmesse über Probleme und Gefahren im Alltag von Kindern und Jugendlichen und lernten die entsprechenden Beratungsstellen mit ihren Angeboten für Hilfesuchende kennen. In der folgenden Reportage über den Besuch am 9. November schildern Arleen, Julia, Lotte, Matin und Maya ihre Eindrücke:

Es geht auch ohne Alkohol!

Ich sehe alles doppelt und so bunt. Meine Beine laufen nicht mehr dahin, wo ich hin möchte, als hätten sie ein Eigenleben. Ich höre zwar die Stimme meiner Freundin, aber ich sehe sie nicht dort, von wo ihre Stimme herkommt. In den ersten Sekunden schmerzen meine Augen von der Promille-Brille, die ich trage, und ich denke: „ Wie können Betrunkene das aushalten?“

Ich befinde mich auf der Präventionsmesse in der Turnhalle des Bildungszentrums am Sandberg und habe die Aufgabe, mit einer Brille, die 1,9 Promille Alkohol im Blut simuliert, ein Schloss zu öffnen. „Wenn ihr es in 20 Sekunden schafft, bekommt ihr einen Preis“, erklärt uns die Frau von der Suchthilfe Flensburg. Torkelnd laufe ich auf das Schloss zu, doch es funktioniert nicht, ich versuche alles, bis ich es schaffe. „Nur 15 Sekunden“, rufen meine Freundinnen. Ich bin froh, die Brille abzunehmen, denn besoffen sein ist kein schönes Gefühl. Wir bekommen einen Stempel auf den Zettel mit den neun Feldern, den wir am Eingang bekommen haben.

Wir haben 1 ½ Stunden Zeit, Stempel zu sammeln, um am Ende einen Cocktail zu ergattern.

Während meine Freundin noch einen Preis für die bestandene Aufgabe aussucht, bemerke ich einen weihnachtlichen Duft. „Was riecht denn hier so gut?“ Es riecht nach Zimt und Apfel, ich muss unbedingt herausfinden, woher dieser Geruch kommt. Wir gehen zu einem Stand, bei dem es ums Backen geht. „AAK“ steht auf einem Schild. „Setzt euch, hier machen wir Apfeltörtchen für die Weihnachtszeit“, sagt der nette Mann vom Kochmobil. Da sagen wir natürlich nicht „nein“. Schnell sind die Apfeltörtchen aus Blätterteig und dünnen Apfelscheiben fertig zubereitet und nach 10 Minuten im Ofen auch verzehrfertig. „Wenn ihr wollt, könnt ihr noch Zimt drauf streuen“, sagt der Koch und drückt uns einen weiteren Stempel auf die Karte.

Insgesamt zähle ich 33 Stände. Was für eine große Auswahl! Die Anbieter beraten Jugendliche bei Problemen, z.B. mit Alkohol, Stress, Missbrauch und Gesundheit. Hier lernt man die Leute kennen, an die man sich in der Not wenden kann. Die Internetseite Hast-Du-Stress.de hat auch einen Stand. Hier sind Polizisten, die uns Hilfe anbieten, falls wir Stress haben. Diese Seite feiert ihr 10-jähriges Bestehen und aus diesem Grund veranstaltet das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Flensburg diese dreitägige Messe vom 7. bis 9. November, zu der sich 1200 Siebt- und Achtklässler angemeldet haben.

Hier ist für jeden etwas dabei. Der Offene Kanal bietet ein Kahoot zum Thema Medienschutz an, wir erfahren, dass in einem Liter Cola 35-40 Zuckerwürfel stecken, wir gewinnen Zahnpasta am Glücksrad des Gesundheitshauses, spielen eine Partie Tischtennis bei den Sportpiraten, hören uns an, was der Weiße Ring macht und erhalten Infos über Drogen beim Partyprojekt Odyssee; bei denen haben wir nämlich im Anschluss noch einen Workshop.

„Können wir noch zu dem Stand dahinten mit der Fotobox?“, werde ich von meinen Freunden gefragt. Beim Stand von Jugend stärken kann man verrückte Accessoires wie einen Einhornreif oder einen Schnurrbart benutzen. Wir lachen über die Grimassen, die wir auf den Fotos schneiden.

Fast hätten wir den Cocktail vergessen, den wir uns nun redlich verdient haben. Auf dem Weg zu Jims Bar bemerke ich meinen schweren Rucksack, vollgestopft mit Gummibärchen, Rezeptheften, einer Trinkflasche, Kugelschreibern, M&M´s und Schlüsselanhängern - mit all den Sachen, die wir von den Anbietern geschenkt bekommen haben. Voller Freude schlürfen wir unseren eiskalten Cocktail. Ipanema – die alkohlofreie Variante des Caipi. Das Rezept findet ihr hier: http://jimsbar-sh.de/. Wem das zu kalt ist, findet hier warme Wintergetränke: https://www.kenn-dein-limit.info/downloads-co/materialien.html

Hoffentlich wird diese Messe in den nächsten Jahren wieder angeboten.



Informationen zum Thema


Prävention

Das Ziel der Goethe-Schule ist es, die Lebenskompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Weiterlesen