Das Beste kommt zum Schluss: Europa-Aktionen in allen Jahrgängen


Am 11. Juni hat die Goethe-Schule den bundesweit durchgeführten EU-Projekttag mitgemacht.

Gesprächsrunden mit MdEP Rasmus Andresen

Los ging es mit zwei Gesprächsrunden mit SchülerInnen aus E und Q1 mit dem Flensburger EU-Parlamentarier Rasmus Andresen. Er stand den Klassen des Geschichts-Profils Rede und Antwort, was aktuelle europapolitische Themen wie Rechtsstaatlichkeit, die Impfstrategie oder den Weg zur klimaneutralen Wirtschaft betrifft. Aber auch nationale Themen wie die EU-Skepsis in Deutschland waren dabei, es ging natürlich um die K-Frage und Andresens Werdegang als EU-Politiker. Dabei wurde teils kontrovers diskutiert, man bekam aber gleichzeitig einen guten Einblick in die Zusammenarbeit eines EU-Abgeordneten mit seiner Partei der Grünen, seiner Fraktion und in fraktionsübergreifenden Zusammenhängen.

Preisverleihung des Europäischen Wettbewerbs

Eine ganz besondere Preisverleihung gab es für die Teilnehmer des Europäischen Wettbewerbs des Kunstkurses in E, die während des Homeschoolings mit Acrylfarben ihre Zukunftsvisionen von Europa auf Metallbleche im Format 25x50cm gemalt hatten. Während die einen die Metallplatte mit vielen bunten Farbschichten bedeckten, schimmert bei anderen der silberne Untergrund, den man als Hoffnung auf neue Technologien deuten kann, hervor. Die dargestellten Szenarien zeugen von Skepsis, was die Digitalisierung, das Aufkeimen kriegerischer Auseinandersetzungen und die Ausbeutung des Planeten angeht. In einigen sind Lösungsansätze zu erkennen: Wind- und Wasserenergie, Fortschritte in der Raumfahrt und die Entwicklung CO2-neutraler Verkehrsmittel.
Der zur Preisverleihung geladene Rasmus Andresen fand sich in den Bildern, die sowohl Optimismus als auch Pessimismus ausstrahlen, wieder, und betonte, dass unser gegenwärtiges Verhalten entscheidend ist, was die drohenden klimatischen Veränderungen angeht. Die Juniorbotschafter Arik und Elisa hatten zusammen mit den Teilnehmern einige Fragen vorbereitet, die sich für SchülerInnen aus der Beschäftigung mit dem Thema ergaben. Sie erhielten dabei Einblick in die Stimmungslage im Europaparlament und in das EU-Gesetzgebungsverfahren. Zum Schluss wurden vier Preisträger mit Urkunden und Sachpreisen geehrt, darunter Jula, Maya und Theodor.
Den Landessiegern des Europäischen Wettbewerbs herzlichen Glückwunsch!

Planspiele in den 9. Klassen

Währenddessen stiegen die 9a und 9b tief in die Thematik des zunehmenden Plastikmülls, der die Weltmeere verschmutzt und das Leben von Mensch und Tier beeinträchtigt, ein. Den vierstündigen Workshop leitete die Agentur Planpolitik aus Berlin. In einer Simulation des Europäischen Parlaments diskutierten die Schülerinnen und Schüler in ihrer Rolle als EU-Abgeordnete Strategien für eine höhere Recyclingquote. So einigte man sich beispielsweise auf eine Gebühr für Plastikverpackungen oder ein Verbot des Plastikmüllhandels mit Drittstaaten.

Vermittlung Europäischer Werte und Standpunkte in den 7. und 8. Klassen

Unter Anleitung der Juniorbotschafter setzten sich die Siebtklässler spielerisch mit den europäischen Werten aller Länder Europas auseinander. In der 8. Klasse ging es um EU-Basiswissen wie die Gründung der EU und mögliche Standpunkte zu aktuellen Themen der Europapolitik, wie die Diskussion um Kurzstreckenflüge oder den Umgang mit Ländern, die LGBTQ-freie Zonen einrichten, oder aber auch um die Forderung, das Wahlalters auf 16 herabzusetzen. Auf dem Schulhof und im Park schlug man sich dabei auf die eine oder andere Seite, nicht immer war man sich einig, aber die Stimmung war gut. Zum Schluss war noch ein wenig Geschicklichkeit beim faltbaren Ratespiel gefordert.


Spielerische Europareise in den 5. und 5. Klassen

Für die Orientierungsstufe hatten die Juniorbotschafter das Brettspiel Sophie und Paul entdecken Europa für alle Klassen der Orientierungsstufe bereitgestellt. In einer zufallsgesteuerten Europa-Reise konnte man die Hauptstädte der EU kennenlernen und weil jeder, der in Europa ein bisschen herumgekommen ist, ein Gewinner ist, gab es für jeden zum Schluss eine kleine Überraschung.

Vielen Dank an Konstantin für die vielen tollen Fotos und an unsere Juniorbotschafter Arik, Elisa, Friderike, Greta, Leonie und Linas für ihre tollen Ideen und diesen besonderen Einsatz, der wesentlich zum Gelingen dieses Tages beigetragen hat!



Informationen zum Thema


Europaschule

Mit ihrem Europacurriculum „Interkulturelle Bildung und Nachhaltigkeit“ macht es sich die Goethe-Schule zum Ziel, Schüler auf die selbstständige sprachliche, kulturelle, wissenschaftliche und politische Interaktion in europäischen – und im Kontrast dazu auch außereuropäischen Begegnungen- vorzubereiten.

Weiterlesen

Europaarbeit an der Goethe-Schule

Am 15.4.2013 präsentierten 28 Schülerinnen und Schüler des 12. und 13. Jahrgangs die Ergebnisse ihres Praktikums in der Partnerstadt Carlisle in der Aula der Goethe-Schule.Eingeladen war der 11. Jahrgang, dem das Praktikumsangebot im nächsten Jahr offensteht. Auch die stellvertretende Stadtpräsidentin Frau Swetlana Krätzschmar und Vertreter…

Weiterlesen